Einmal das Wetter unterschätzt, einmal kurz angestrengt und ausgekühlt und schon lässt die ER-KÄLTUNG grüssen. Du hast dich erkältet und weißt sofort, wann du die falsche Türklinke angefasst hast oder eventuell mit nackigen Füßen auf kaltem Boden gelaufen bist. Ganz alltägliche Dinge lassen uns auf einmal krank werden. Wie ist das in der Natur? Können sich Enten oder Reiher auch die Füße im kalten Wasser verkühlen und sich erkälten?

Hast Du dich jemals gefragt, ob hinter dem körperlichen Symptomen der Erkältung, wie starker Husten, Schnupfen und Schwäche ein seelisches Thema stecken könnte?

Die Erkältung scheint dafür zu banal, denn ich weiß ja genau wann ich zu kalt war oder wann mich jemand anderes angehustet hat. Doch mein tiefstes Inneres sagt mir, dass da ein Seelenthema klopft und angeschaut werden möchte. Ich beginne also zu recherchieren und werde bald mit dem harten Vorwurf der Selbstkritik konfrontiert. Es ist zwar hart, aber ich weiß genau, dass es nicht ausgeschlossen ist. Ganz im Gegenteil, Selbstkritik und mangelnde Selbstannahme waren schon immer Baustellen bei mir.

In die Selbstkritik komme ich immer dann, wenn ich mich mit anderen Personen vergleiche. Ich schau auf eine Person, die so perfekt ist, die alles richtig macht, überaus intelligent, hübsch, von Mutter Natur bestens ausgestattet. Ich gönne es ihr und sehe in ihr den perfekt geschliffenen Diamanten. Dann sehe ich mich an und sehe einen ungeschliffenen Kieselstein, mit Poren und Rissen. Ich weiß alles ist gut so wie es in der Natur vorkommt, aber ich weiß nicht wieso ich in diese verletzende, selbstkritisierende Haltung gehe. Wieso vergleiche ich einen Diamant mit einem Kieselstein?

Könnte es an einem Mann liegen, dem ich gefallen möchte? Ein Mann, der meine körperlichen Wunden lecken könnte, meine Bedürfnisse ertasten könnte und meiner Haut Berührungen schenken könnte, die ganz intuitiv und heilsam wären? Ein Mann, der seelische Themen in mir wach kitzelt und ich mich frage wo und was ist denn nun meine Medizin? Der Hustensaft oder die Nasentropfen werden es wohl nicht sein.

Ich glaube neben meiner Unterkühlung auf körperlicher Ebene hat zeitgleich eine Unterkühlung der Seele stattgefunden. Ich darf dankbar sein für die Erkenntnis und mich darin üben achtsamer mit mir umzugehen. Ich darf Selbstkritik Selbstkritik sein lassen und mich zusätzlich loben, dem Kieselstein seine Risse und Poren zeigen und ihm sagen, dass ich ihn liebe wie er ist, mit allen Unzulänglichkeiten.

Meine Buchempfehlungen von Rüdiger Dahlke

Krankheit als Symbol

Krankheit als Sprache der Seele